Juristische Legitimation für millionenfachen Mord? RP vom 5.5.2012

Leserbrief and die Rheinische Post:

in der eher belanglosen Glosse über die Versteigerung  einer ebenso belanglosen Hitlerpostkarte in München langt Jörg Isringhaus im letzten Satz seines Beitrages so richtig hin. Bezugnehmend auf die Stadt Nürnberg schließt er seinen Artikel  mit der Feststellung:…. Stadt der Reichsparteitage, bei denen 1935 auch die schändlichen Nürnberger Rassegesetze verabschiedet wurden, mit denen millionenfacher Mord juristisch legitimiert wurde.

http://nachrichten.rp-online.de/panorama/post-von-adolf-hitler-1.2819336

Die  Nürnberger Gesetze  beraubten zwar die jüdischen Mitbürger um elementare Rechte und verdienen das Attribut schändlich, aber der Mord an Juden wurde damit nicht juristisch legitimiert. Ein studierter Historiker wie Jörg Isringhaus wird das auch wissen.  Ich kann mir daher an dieser Stelle den Nachhilfeunterricht bezüglich der einschlägigen Gesetzestexte ersparen. Warum schreibt er dann diesen Satz?  Abgesehen davon: Wäre in Deutschland 1935 tatsächlich ein Gesetz verabschiedet wurden, daß augenfällig millionenfachen Mord juristisch legitimiert hätte, dann wären wohl kaum die USA, England, Niederlande und die übrige Welt im darauffolgenden Jahr  1936 zu Gast bei der Olympiade in Berlin gewesen.

PS: Dieser Leserbrief wurde, wie alle anderen, von der RP nicht veröffentlicht

Advertisements


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s