Krampf-Karrenbauer

Henne1Dem seligen Franz Josef Strauß verdanken wir es, daß die ornithologisch etwas schwammige Bezeichnung der „Krampfhenne“ als Kosewort Eingang gefunden hat in den politischen Sprachgebrauch.  Ursprünglich war dieses  Kompliment  auf die Doppelnamen-Bindestrich-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher gemünzt, und mancher ihrer liberalen Parteifreunde mochte dem Bayern da insgeheim beipflichten.

Krampf-KarrenbauerKeine Ahnung, weshalb ich bei Annegret Kramp-Karrenbauer plötzlich  an dieses Federvieh denken musste. Versucht doch besagte Dame, die Genossinnen und Genossen in der →Steuerpolitik links zu überholen! Mit Vollgas! Nicht 49%, nein, auf ganze 53% Prozent plus Soli plus Kirchensteuer soll der Spitzensteuersatz steigen! So gackert es aus dem Saarland!  Wer nun glaubt, daß Kramp-Karrenbauer Stallgefährtin von Andrea Nahles oder Sahra Wagenknecht ist, der irrt gewaltig! Die Dame ist CDU-Ministerpräsidentin!

Ehrlich, die SPD tut mir leid. Egal was sie im Wahlkampf an Themen präsentiert, sie wird sofort abgekupfert! Und die Sozis können  die Schwarzen nicht mal wegen Urheberechtsverletzung verklagen.  Denn auf Parteiprogramme gibt es kein Copyright. So wird das Plagiat wird zum Wahlplakat. Es gackern nicht nur die Hühner, auch die Spatzen pfeifen es von den Dächern:

Gedicht

Und im Süden, bei Ramsauers und Seehofer, gibt’s noch einen extra Reim:

Gedicht1

Saarland, warum gehört das eigentlich noch zu Deutschland? Zweimal in den letzten hundert Jahren  wollten die Franzosen  schon diesen Flecken Erde für sich haben. Warum haben wir sie nicht einfach gelassen? Deutscher Nationalismus ist überholt und schließlich wird  Elsass-Lothringen mit seinen Dörfern wie Isenheim oder Tieffenbach  auch längst von Paris aus regiert.

Saarland, das ist  ein Viertel der Fläche von Zypern bei etwas weniger Einwohnern. Etwas größer als Luxemburg. Wir könnten darauf verzichten.

Gallischer Hahn

Gallischer Hahn

Und Annegret würde sich unter den Fittichen des gallischen Hahnes erst recht wohl fühlen: Gibt’s  doch im sozialistischen Frankreich eines Francois Hollande schon jetzt alles was ein linkes  Herz begehrt: 75% Einkommensteuer, Vermögensteuer, hohe Mindestlöhne und die Rente mit Sechzig. Ein Paradies, finanziert von der EZB. Was wäre uns alles erspart geblieben ohne Saarland: Milliarden an Länderfinanzausgleichzahlungen. Figuren wie Erich Honecker und Oskar Lafontaine, beides bekanntlich Saarländer, hätten hier erst gar  nicht Karriere gemacht.

Aber Hand aufs Herz: Würde uns ein Ausscheiden (schönes Wort)  des Saarlandes wirklich helfen? Steuersenkungen hierzulande sind ohnehin ebenso  unwahrscheinlich wie  Baugenehmigungen für neue Kernkraftwerke. Nicht mal die Liberalen flüstern verstohlen noch  davon. Und schon bald würden uns Kramp-Karrenbauer und Entourage  ohnehin wieder auf den Taschen liegen: Nämlich im neuen, größeren Staatsgebilde UdSER. In Worten: Union der Sozialistischen Euro-Retter. Angela kriegt das schon hin. Versprochen.

Noch sind viele Eier ungelegt, aber in wenigen Tagen ist Ostern. Man hört schon das Gackern. Mal sehen, was uns dann wieder ins Nest gelegt wird.

 Frohe Ostern und einen kurzweiligen Wahlkampf wünscht Euch

Bernd

Advertisements


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s